Markus Angst – Erstmals seit der Startrunde blieben im 8. Durchgang der Olympiade in Batumi (Geo) beide Teams des Schweizerischen Schachbundes (SSB) siegreich.

WFM Laura Stoeri weist ebenso wie GM Noël Studer 5 Punkte aus sieben Partien auf.

Die vier Schweizer Grossmeister feierten gegen das mit einem GM und drei IM angetretenen und an drei von vier Brettern schwächer besetzten Dänemark einen knappen 2½:1½-Sieg. Zwar verlor der nach seinem Glanzstart (4 aus 5) etwas aus dem Tritt geratene (danach ½ aus 3) GM Sebastian Bogner am ersten Brett seine zweite Partie. Doch an den Brettern 2 und 3 gewannen GM Nico Georgiadis und GM Noël Studer, und am vierten Brett steuerte GM Florian Jenni bei seinem dritten Einsatz (GM Yannick Pelletier pausierte diesmal) sein drittes Remis bei.

Besser als zwei Tage zuvor gegen Tadschikistan (2:2) lösten die Schweizerinnen diesmal die Aufgabe gegen das in der gleichen Region wie die Zentralasiatinnen gestartete Albanien. In Abwesenheit der pausierenden WFM Lena Georgescu sorgten WGM Monika Müller-Seps (3 aus 3!), WFM Camille De Seroux und WFM Laura Stoeri mit drei Siegen sowie WIM Gundula Heinatz mit dem einzigen Remis für einen diskussionslosen 3½:½-Sieg. Laura Stoeri weist nun ebenso wie GM Noël Studer 5 Punkte aus sieben Partien auf.

An der Tabellenspitze gab es einen Wechsel: Armenien verlor den Spitzenkampf gegen die Ukraine 1:3 und musste die direkten Gegnerinnen sowie China vorbeiziehen lassen.

Bei den Herren gewannen die USA das Top-Duell gegen Aserbeidschan 2½:1½ (Sieg von WM Herausforderer Fabiano Caruana gegen Biel-Gewinner Schachrijar Mamedscharow am ersten Brett). Damit übernahm der Titelverteidiger die alleinige Führung vor den weiterhin überraschenden (2:2 gegen Armenien) und mit einem Punkt Rückstand solo auf Platz 2 liegenden Polen (Nr. 11!). Unter den mit einem weiteren Zähler Rückstand folgenden Teams befinden sich ebenso überraschend auch die Deutschen (Nr. 16), die noch ungeschlagen sind.

Herren

1. Runde: Schweiz (Nr. 39) – Malta (129) 3½:½ (GM Bogner – Zerafa 1:0, GM Pelletier – Pace ½:½, GM Georgiadis – Darmanin 1:0, GM Studer – Said 1:0). USA (1) – Panama 4:0. Uganda – Russland (2) 0:4. China (3) – Marokko 3:1. IPCA (Behinderten-Weltschachverband) – Aserbeidschan (4) ½:3½. Indien (5) – El Salvador 3½:½. Sambia – Ukraine (6) ½:3½. – 185 Teams.

2. Runde: Schweiz – Montenegro (47) 2½:1½ (Bogner – GM Djukic ½:½, Pelletier – GM Kosic ½:½, Georgiadis – IM Draskovic 1:0, Studer – IM Kalezic ½:½). Georgien III – USA 1½:2½. Russland – Irland 3:1. Uruguay – Frankreich 0:4. Israel – Costa Rica ½:3½. Indonesien – Polen 0:4. Schottland – Holland 0:4.

3. Runde: Griechenland (25) – Schweiz 2½:1½ (GM Papaioannou – Bogner ½:½, GM Banikas – Pelletier ½:½, GM Nikolaidis – Georgiadis 1:0, GM Pavlidis – Studer ½:½). Frankreich – Algerien 3½:½ Portugal – Polen 1½:2½. Holland – USA 1:3. Peru – China 1:3. Aserbeidschan – Slowenien 3½:½. Brasilien – England 1½:2½.

4. Runde: Slowenien (26) – Schweiz 2:2 (GM Borisek – Bogner 0:1, GM Sebenik – Pelletier ½:½, GM Skoberne – Georgiadis 1:0, IM Markoja – Studer ½:½). Vietnam – Frankreich 1½:2½. Israel – Schweden 3:1. USA – Indien 2½:1½. Tschechien – Iran 2½:1½. Aserbeidschan – England 3½:½. China – Kroatien 3½:½.

5. Runde: Schweiz – Kuba (33) 3:1 (Bogner – GM Bacallao Alonso 1:0, Pelletier – GM Gonzalez Vidal 1:0, Studer – GM Ortiz Suarez ½:½, GM Jenni – GM Quesada Perez ½:½). Armenien – Aserbeidschan 1½:2½. Frankreich – Polen 1:3. China – Tschechien 1:3. USA – Israel 2:2. Ukraine – Spanien 2½:1½. Deutschland – Moldawien 2½:1½.

6. Runde: Spanien (24) – Schweiz 2½:1½ (GM Anton Guijarro – Bogner 1:0, GM Perez Candelario – Pelletier ½:½, GM Vazquez Igarza – Georgiadis ½:½, GM Ibarra Jerez – Jenni ½:½). Aserbeidschan – Tschechien 3:1. Polen – Ukraine 2½:1½. Israel – Deutschland 2:2. Bosnien-Herzegowina – USA ½:3½. Iran – China 1½:2½. Russland – Indien 2:2.

7. Runde: Schweiz – Peru (19) 2½:1½ (Bogner – GM Cordova ½:½, Pelletier – GM Cori 0:1, Georgiadis – GM Martinez Alcantara 1:0, Studer – Cruz 1:0). Polen – Aserbeidschan 2:2. Kroatien – USA 1:3. Ukraine – China 2:2. Deutschland – Holland 2:2. Tschechien – Israel 2:2. Weissrussland – Armenien 1½:2½.

8. Runde: Dänemark (52) – Schweiz 1½:2½ (GM Glud – Bogner 1:0, IM Bekker-Jensen – Georgiadis 0:1, IM Mikkelsen – Studer 0:1, IM Bjerre – Jenni ½:½). USA – Aserbeidschan 2½:1½. Armenien – Polen 2:2. Tschechien – Indien 1½:2½. Spanien – Deutschland 1½:2½. Israel – England 1½:2½. Frankreich – Ukraine 2½:1½.

Tabellenspitze nach 8 Runden: 1. USA 15. 2. Polen 14. 3. Aserbeidschan 13 (236). 4. Indien 13 (201). 5. Frankreich 13 (195½). 6. Armenien 13 (194½). Ferner: 8. Deutschland 13 (182½). 27. Schweiz 11.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Sebastian Bogner 4½ Punkte aus 8 Partien, GM Yannick Pelletier 3½/7, GM Nico Georgiadis 4½/7, GM Noël Studer 5/7, GM Florian Jenni 1½/3.

Damen

1. Runde: Barbados (113) – Schweiz (39) 0:4 (Figueroa – WFM Georgescu 0:1, Blackman – WIM Heinatz 0:1, Greenidge – WFM De Seroux 0:1, Cumberbatch – WFM Stoeri 0:1). Costa Rica – Russland (1) ½:3½. Ukraine (2) – Monaco 4:0. Tadschikistan – China (3) ½:3½. – 151 Teams.

2. Runde: Schweiz – Italien (18) 1:3 (Georgescu – WGM/IM Zimina 1:0, Heinatz – WGM/IM Sedina 0:1, De Seroux – FM/WIM Di Benedetto 0:1, Stoeri – WFM Movileanu 0:1). Turkmenistan – Ukraine 1½:2½. Indien – Venezuela 4:0. Deutschland – Georgien III 2:2.

3. Runde: Costa Rica (74) – Schweiz ½:3½ (WIM Rodriguez Arrieta – Georgescu ½:½, WFM Gamboa Alvarado – Heinatz 0:1, WFM Castillo Morales – De Seroux 0:1, WFM Salazar Gould – Stoeri 0:1). Serbien – Indien 2:2. England – Aserbeidschan 1:3. Litauen – Vietnam ½:3½.

4. Runde: Schweiz – Kirgistan (86) 4:0 (Georgescu – Samaganowa 1:0, Heinatz – Omurbekowa 1:0, De Seroux – Zairbek 1:0, Stoeri – Usupbekowa 1:0). China – Usbekistan 3:1. Italien – Armenien 1½:2½. Iran – Mongolei ½:3½.

5. Runde: Litauen (34) – Schweiz 2½:1½ (WGM/IM Cornette – Georgescu 1:0, WIM Zaksaite – Heinatz ½:½, WIM Batyte – De Seroux 1:0, Perminaite – Stoeri 0:1). Armenien – China 2:2. USA – Mongolei 3½:½. Georgien – Ukraine 2:2.

6. Runde: Schweiz – Tadschikistan (76) 2:2 (Georgescu – Nasriddinzoda 0:1, WGM Müller-Seps – Antonowa 1:0, Heinatz – Hotami 1:0, De Seroux – Abrorowa 0:1). Indien – USA 2:2. Ukraine – China 2:2. Russland – Armenien 1:3.

7. Runde: Israel (21) – Schweiz 2½:1½ (WGM/IM Shvayger – Georgescu 1:0, WGM Efroimski – Müller-Seps 0:1, WGM/IM Klinowa – Heinatz ½:½, WIM Gutmakher – Stoeri 1:0). Armenien – USA 2½:1½. China – Holland 3:1. Iran – Ukraine 1½:2½.

8. Runde: Schweiz – Albanien (79) 3½:½ (Müller-Seps – E. Shabanaj 1:0, WIM Heinatz – WFM A. Shabanaj ½:½, De Seroux – Gjergji 1:0, Stoeri – Kerciku 1:0). Ukraine – Armenien 3:1. China – Rumänien 3½:½. USA – Italien 3:1.

Tabellenspitze nach 8 Runden: 1. China 14 (227½). 2. Ukraine 14 (226). 3. USA 13 (203½). 4. Ungarn 13 (198½). 5. Aserbeidschan 13 (196). 6. Armenien 13 (193). Ferner: 8. Russland 12. 46. Schweiz 9.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WFM Lena Georgescu 3½ Punkte aus 7 Partien, WGM Monika Müller-Seps 3/3, WIM Gundula Heinatz 5½/8, WFM Camille De Seroux 4/7, WFM Laura Stoeri 5/7.

Alle Details zur Olympiade 2018 in Batumi finden Sie hier: https://batumi2018.fide.com/en

Hier können Sie alle Partien live mitverfolgen: https://batumi2018.fide.com/en/live

Die Herren-Resultate aus Batumi finden Sie hier: http://chess-results.com/tnr368908.aspx?lan=0

Spread the love