Schweizer Damen erfolgreich

  • 2
    Shares

Die 9. Runde der Olympiade in Batumi (Geo) wird die Delegation des Schweizerischen Schachbundes (SSB) nicht so schnell vergessen. Während die Schweizer gegen das an allen vier Brettern stärker besetzte Vietnam 0:4 verloren, gewannen die Schweizerinnen gegen das sechs Ränge vor ihnen gestartete Australien sensationell mit demselben Resultat!

WGM Monika Müller-Seps spielt in Batumi gross auf: vierter Sieg in der vierten Partie!

Bisher hatten die Schweizer lediglich mit zwei knappen 1½:2½-Niederlagen gegen Griechenland und Spanien zu Buche gestanden. Der Match gegen die als Nummer 27 gestarteten und an allen vier Brettern stärker besetzte Asiaten war aber eine einseitige Angelegenheit. Während Teamleader GM Sebastian Bogner erstmals pausierte, verloren GM Yannick Pelletier, GM Nico Georgiadis, GM Noël Studer und GM Florian Jenni ihre Partien. Für Studer und Jenni war es jeweils die erste Niederlage.

Dafür sorgten die vier Schweizerinnen WFM Lena Georgescu, WGM Monika Müller-Seps, WFM Camille De Seroux und WFM Laura Stoeri (WIM Gundula Heinatz zog ihren ersten Ruhetag ein) für den Coup des Tages. Monika Müller-Seps schlug am zweiten Brett mit der 100 ELO-Punkte mehr aufweisenden WGM Julia Ryjanowa die stärkste Australierin und weist eine stolze Bilanz von 4 Punkten aus vier Partien auf!

Eine Sensation gab es auch im Spitzenkampf bei den Herren. Die sich auf Wolke 7 befindenden Polen (Startnummer 11!), die in der 4. Runde schon das topgesetzte Russland bezwungen hatten, schlugen auch Titelverteidiger USA 2½:1½. Damit übernahmen sie die alleinige Tabellenführung – vor den einen Punkt zurückliegenden USA, China, Armenien und England.

Bei den Damen verteidigte China die Leaderposition dank eines 3:1-Siegs gegen Kasachstan.

Herren

1. Runde: Schweiz (Nr. 39) – Malta (129) 3½:½ (GM Bogner – Zerafa 1:0, GM Pelletier – Pace ½:½, GM Georgiadis – Darmanin 1:0, GM Studer – Said 1:0). USA (1) – Panama 4:0. Uganda – Russland (2) 0:4. China (3) – Marokko 3:1. IPCA (Behinderten-Weltschachverband) – Aserbeidschan (4) ½:3½. Indien (5) – El Salvador 3½:½. Sambia – Ukraine (6) ½:3½. – 185 Teams.

2. Runde: Schweiz – Montenegro (47) 2½:1½ (Bogner – GM Djukic ½:½, Pelletier – GM Kosic ½:½, Georgiadis – IM Draskovic 1:0, Studer – IM Kalezic ½:½). Georgien III – USA 1½:2½. Russland – Irland 3:1. Uruguay – Frankreich 0:4. Israel – Costa Rica ½:3½. Indonesien – Polen 0:4. Schottland – Holland 0:4.

3. Runde: Griechenland (25) – Schweiz 2½:1½ (GM Papaioannou – Bogner ½:½, GM Banikas – Pelletier ½:½, GM Nikolaidis – Georgiadis 1:0, GM Pavlidis – Studer ½:½). Frankreich – Algerien 3½:½ Portugal – Polen 1½:2½. Holland – USA 1:3. Peru – China 1:3. Aserbeidschan – Slowenien 3½:½. Brasilien – England 1½:2½.

4. Runde: Slowenien (26) – Schweiz 2:2 (GM Borisek – Bogner 0:1, GM Sebenik – Pelletier ½:½, GM Skoberne – Georgiadis 1:0, IM Markoja – Studer ½:½). Vietnam – Frankreich 1½:2½. Israel – Schweden 3:1. USA – Indien 2½:1½. Tschechien – Iran 2½:1½. Aserbeidschan – England 3½:½. China – Kroatien 3½:½.

5. Runde: Schweiz – Kuba (33) 3:1 (Bogner – GM Bacallao Alonso 1:0, Pelletier – GM Gonzalez Vidal 1:0, Studer – GM Ortiz Suarez ½:½, GM Jenni – GM Quesada Perez ½:½). Armenien – Aserbeidschan 1½:2½. Frankreich – Polen 1:3. China – Tschechien 1:3. USA – Israel 2:2. Ukraine – Spanien 2½:1½. Deutschland – Moldawien 2½:1½.

6. Runde: Spanien (24) – Schweiz 2½:1½ (GM Anton Guijarro – Bogner 1:0, GM Perez Candelario – Pelletier ½:½, GM Vazquez Igarza – Georgiadis ½:½, GM Ibarra Jerez – Jenni ½:½). Aserbeidschan – Tschechien 3:1. Polen – Ukraine 2½:1½. Israel – Deutschland 2:2. Bosnien-Herzegowina – USA ½:3½. Iran – China 1½:2½. Russland – Indien 2:2.

7. Runde: Schweiz – Peru (19) 2½:1½ (Bogner – GM Cordova ½:½, Pelletier – GM Cori 0:1, Georgiadis – GM Martinez Alcantara 1:0, Studer – Cruz 1:0). Polen – Aserbeidschan 2:2. Kroatien – USA 1:3. Ukraine – China 2:2. Deutschland – Holland 2:2. Tschechien – Israel 2:2. Weissrussland – Armenien 1½:2½.

8. Runde: Dänemark (52) – Schweiz 1½:2½ (GM Glud – Bogner 1:0, IM Bekker-Jensen – Georgiadis 0:1, IM Mikkelsen – Studer 0:1, IM Bjerre – Jenni ½:½). USA – Aserbeidschan 2½:1½. Armenien – Polen 2:2. Tschechien – Indien 1½:2½. Spanien – Deutschland 1½:2½. Israel – England 1½:2½. Frankreich – Ukraine 2½:1½.

9. Runde: Schweiz – Vietnam (27) 0:4 (Pelletier – GM Le 0:1, Georgiadis – GM N. Nguyen 0:1, Studer – GM Tran 0:1, Jenni – IM A. Nguyen 0:1). Polen – USA 2½:1½. Aserbeidschan – China 1½:2½. Indien – Armenien 1½:2½. Deutschland – Frankreich 2:2. England – Norwegen 3:1. Italien – Russland 1:3.

Tabellenspitze nach 9 Runden: 1. Polen 16. 2. USA 15 (267½). 3. China 15 (252). 4. Armenien 15 (245½). 5. England 15 (228). 6. Frankreich 14 (248).  (195½). 7. Russland und Deutschland je 14 (232). Ferner: 50. Schweiz 11.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Sebastian Bogner 4½ Punkte aus 8 Partien, GM Yannick Pelletier 3½/8, GM Nico Georgiadis 4½/8, GM Noël Studer 5/8, GM Florian Jenni 1½/4.

Damen

1. Runde: Barbados (113) – Schweiz (39) 0:4 (Figueroa – WFM Georgescu 0:1, Blackman – WIM Heinatz 0:1, Greenidge – WFM De Seroux 0:1, Cumberbatch – WFM Stoeri 0:1). Costa Rica – Russland (1) ½:3½. Ukraine (2) – Monaco 4:0. Tadschikistan – China (3) ½:3½. – 151 Teams.

2. Runde: Schweiz – Italien (18) 1:3 (Georgescu – WGM/IM Zimina 1:0, Heinatz – WGM/IM Sedina 0:1, De Seroux – FM/WIM Di Benedetto 0:1, Stoeri – WFM Movileanu 0:1). Turkmenistan – Ukraine 1½:2½. Indien – Venezuela 4:0. Deutschland – Georgien III 2:2.

3. Runde: Costa Rica (74) – Schweiz ½:3½ (WIM Rodriguez Arrieta – Georgescu ½:½, WFM Gamboa Alvarado – Heinatz 0:1, WFM Castillo Morales – De Seroux 0:1, WFM Salazar Gould – Stoeri 0:1). Serbien – Indien 2:2. England – Aserbeidschan 1:3. Litauen – Vietnam ½:3½.

4. Runde: Schweiz – Kirgistan (86) 4:0 (Georgescu – Samaganowa 1:0, Heinatz – Omurbekowa 1:0, De Seroux – Zairbek 1:0, Stoeri – Usupbekowa 1:0). China – Usbekistan 3:1. Italien – Armenien 1½:2½. Iran – Mongolei ½:3½.

5. Runde: Litauen (34) – Schweiz 2½:1½ (WGM/IM Cornette – Georgescu 1:0, WIM Zaksaite – Heinatz ½:½, WIM Batyte – De Seroux 1:0, Perminaite – Stoeri 0:1). Armenien – China 2:2. USA – Mongolei 3½:½. Georgien – Ukraine 2:2.

6. Runde: Schweiz – Tadschikistan (76) 2:2 (Georgescu – Nasriddinzoda 0:1, WGM Müller-Seps – Antonowa 1:0, Heinatz – Hotami 1:0, De Seroux – Abrorowa 0:1). Indien – USA 2:2. Ukraine – China 2:2. Russland – Armenien 1:3.

7. Runde: Israel (21) – Schweiz 2½:1½ (WGM/IM Shvayger – Georgescu 1:0, WGM Efroimski – Müller-Seps 0:1, WGM/IM Klinowa – Heinatz ½:½, WIM Gutmakher – Stoeri 1:0). Armenien – USA 2½:1½. China – Holland 3:1. Iran – Ukraine 1½:2½.

8. Runde: Schweiz – Albanien (79) 3½:½ (Müller-Seps – E. Shabanaj 1:0, WIM Heinatz – WFM A. Shabanaj ½:½, De Seroux – Gjergji 1:0, Stoeri – Kerciku 1:0). Ukraine – Armenien 3:1. China – Rumänien 3½:½. USA – Italien 3:1.

9. Runde: Australien (33) – Schweiz 0:4 (WIM Richards – Georgescu 0:1, WGM Ryjanowa – Müller-Seps 0:1, WFM Nguyen – De Seroux 0:1, WGM/IM Berezina – Stoeri 0:1). Kasachstan – China 1:3. Aserbeidschan – Ukraine 2:2. USA – Ungarn 2½:1½.

Tabellenspitze nach 9 Runden: 1. China 16. 2. Ukraine 15 (281). 3. Armenien 15 (260½). 4. USA 15 (259½). 5. Russland 14 (254). 6. Aserbeidschan 14 (246½). Ferner: 33. Schweiz 11.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WFM Lena Georgescu 4½ Punkte aus 8 Partien, WGM Monika Müller-Seps 4/4, WIM Gundula Heinatz 5½/8, WFM Camille De Seroux 5/8, WFM Laura Stoeri 6/8.

Print Friendly, PDF & Email

  • 2
    Shares