Markus Angst – Auftrag mit Bravour erfüllt: Bei der Olympiade im georgischen Batumi landeten beide Schweizer Mannschaften vor ihrem Startplatz (jeweils Nummer 39). Die Herren kamen auf Rang 34, die Damen auf Platz 32. Damit waren beide Teams um ein paar Ränge besser als vor zwei Jahren in Baku (40. und 41.). Beide Goldmedaillen gingen – jeweils dank besserer Zweitwertung – an China.

GM Sebastian Bogner erzielte mit 2586 ELO die beste Performance der Schweizer Olympiade-Delegation.

Die Schweizer katapultierten sich dank eines 3½:½-Kantersiegs in der Schlussrunde gegen die leicht schwächer eingestuften Slowaken noch um 19 Plätze nach vorne. GM Sebastian Bogner, GM Yannick Pelletier und GM Florian Jenni (erster Sieg nach drei Unentschieden und einer Niederlage), gewannen ihre Partien, GM Nico Georgiadis remisierte.

Bogner (5½ aus 10), Pelletier (5 aus 10), Georgiadis (6 aus 10) und der gegen die Slowakei pausierende GM Noël Studer (5½ aus 9) kamen allesamt auf eine gute 2500er-Performance – wobei Schweizer Meister Bogner mit 2586 die beste erzielte. Jenni (2½ aus 5) verpasste dieses Ziel mit 2492 nur knapp.

Die Schweizerinnen verloren nach zuletzt drei Siegen in Serie die Schlussrunde gegen das leicht stärkere Usbekistan knapp mit 1½:2½. Einzig WFM Camille De Seroux gewann am vierten Brett. WGM Monika Müller-Seps remisierte an Brett 2 und blieb damit ungeschlagen.

Die fünffache Schweizer Meisterin, die aus beruflichen Gründen erst auf die 6. Runde hin nach Batumi gereist war, war mit 5 Punkten aus sechs Partien sowohl die prozentual als auch bezüglich Performance (2430 ELO) erfolgreichste Schweizerin. WFM Lena Georgescu holte am ersten Brett 5 aus 10, WIM Gundula Heinatz 6½ aus 10, WFM Camille De Seroux 6 aus 9 und WFM Laura Stoeri 6½ aus 9.

Weil sich der topgesetzte Titelverteidiger USA und China (Nr. 3) im Herren-Spitzenkampf des letzten Durchgangs 2:2 trennten (vier Remis), musste die Zweitwertung um Gold entscheiden. Dabei behielten die Chinesen das bessere Ende für sich. Bronze ging doch noch an Russland (Nr. 2), das katastrophal starte, dann aber noch viermal in Serie gewann, gar noch zu China und den USA aufschloss, aber nur die drittbeste Zweitwertung aufwies.

Die lange ganz vorne mitspielenden Polen (Startnummer 11) wurden mit einem Punkt Rückstand undankbare Vierte. Für ein bemerkenswertes Resultat sorgten die Deutschen: Sie blieben als Einzige ungeschlagen und kamen mit fünf Siegen und sechs Unentschieden als Startnummer 16 auf Platz 13.

Auch bei den Damen musste die Zweitwertung – Olympiade-Spezialregelung: eigene Einzelpunkte multipliziert mit den Mannschaftspunkten aller elf Gegner, bei einem Streichresultat – über Gold entscheiden. Die ohne die letztjährige Siegerin des Bieler Grossmeisterturniers GM Yifan Hou (Nummer 1 ihres Landes) spielenden Chinesinnen verteidigten ihren Titel – allerdings mit einer grossen Portion Glück. Denn beim 2:2-Unentschieden gegen Russland in der Schlussrunde stand WGM Olga Girya am vierten Brett gegen GM Tingje Lei klar auf Gewinn, vergeigte die Partie aber zu einem Remis.

Die topgesetzten Russinnen, die zwei Punkte Rückstand aufwiesen, mussten sich deshalb mit dem 4. Platz begnügen. Silber ging an die Ukraine (punktgleich mit China, aber mit schlechterer Zweitwertung), Bronze an das einen Zähler zurückliegende Georgien.

Herren

Schlussrangliste nach 11 Runden: 1. China 18 (372½ – GM Ding 5½/8, GM Yu 7/11, GM Wie 3½/7, GM Bu 7½/10, GM Li 5/8). 2. USA 18 (360½ – GM Caruana 7/10, GM So 7½/11, GM Nakamura 4½/9, GM Shankland 7/10, GM Robson 3/4). 3. Russland 18 (354½ – GM Karjakin 6½/10, GM Nepomnjaschtschi 7½/10, GM Kramnik 6½/9, GM Witjugow 6½/10, GM Jakowenko 2/5). 4. Polen 17 (390). 5. England 17 (340). 6. Indien 16 (388). 7. Vietnam 16 (379½). 8. Armenien 16 (371). 9. Frankreich 16 (366). 10. Ukraine 16 (337). Ferner: 34. Schweiz 14. – 184 Teams.

1. Runde: Schweiz (Nr. 39) – Malta (129) 3½:½ (GM Bogner – Zerafa 1:0, GM Pelletier – Pace ½:½, GM Georgiadis – Darmanin 1:0, GM Studer – Said 1:0). USA (1) – Panama 4:0. Uganda – Russland (2) 0:4. China (3) – Marokko 3:1. IPCA (Behinderten-Weltschachverband) – Aserbeidschan (4) ½:3½. Indien (5) – El Salvador 3½:½. Sambia – Ukraine (6) ½:3½. – 185 Teams.

2. Runde: Schweiz – Montenegro (47) 2½:1½ (Bogner – GM Djukic ½:½, Pelletier – GM Kosic ½:½, Georgiadis – IM Draskovic 1:0, Studer – IM Kalezic ½:½). Georgien III – USA 1½:2½. Russland – Irland 3:1. Uruguay – Frankreich 0:4. Israel – Costa Rica ½:3½. Indonesien – Polen 0:4. Schottland – Holland 0:4.

3. Runde: Griechenland (25) – Schweiz 2½:1½ (GM Papaioannou – Bogner ½:½, GM Banikas – Pelletier ½:½, GM Nikolaidis – Georgiadis 1:0, GM Pavlidis – Studer ½:½). Frankreich – Algerien 3½:½ Portugal – Polen 1½:2½. Holland – USA 1:3. Peru – China 1:3. Aserbeidschan – Slowenien 3½:½. Brasilien – England 1½:2½.

4. Runde: Slowenien (26) – Schweiz 2:2 (GM Borisek – Bogner 0:1, GM Sebenik – Pelletier ½:½, GM Skoberne – Georgiadis 1:0, IM Markoja – Studer ½:½). Vietnam – Frankreich 1½:2½. Israel – Schweden 3:1. USA – Indien 2½:1½. Tschechien – Iran 2½:1½. Aserbeidschan – England 3½:½. China – Kroatien 3½:½.

5. Runde: Schweiz – Kuba (33) 3:1 (Bogner – GM Bacallao Alonso 1:0, Pelletier – GM Gonzalez Vidal 1:0, Studer – GM Ortiz Suarez ½:½, GM Jenni – GM Quesada Perez ½:½). Armenien – Aserbeidschan 1½:2½. Frankreich – Polen 1:3. China – Tschechien 1:3. USA – Israel 2:2. Ukraine – Spanien 2½:1½. Deutschland – Moldawien 2½:1½.

6. Runde: Spanien (24) – Schweiz 2½:1½ (GM Anton Guijarro – Bogner 1:0, GM Perez Candelario – Pelletier ½:½, GM Vazquez Igarza – Georgiadis ½:½, GM Ibarra Jerez – Jenni ½:½). Aserbeidschan – Tschechien 3:1. Polen – Ukraine 2½:1½. Israel – Deutschland 2:2. Bosnien-Herzegowina – USA ½:3½. Iran – China 1½:2½. Russland – Indien 2:2.

7. Runde: Schweiz – Peru (19) 2½:1½ (Bogner – GM Cordova ½:½, Pelletier – GM Cori 0:1, Georgiadis – GM Martinez Alcantara 1:0, Studer – Cruz 1:0). Polen – Aserbeidschan 2:2. Kroatien – USA 1:3. Ukraine – China 2:2. Deutschland – Holland 2:2. Tschechien – Israel 2:2. Weissrussland – Armenien 1½:2½.

8. Runde: Dänemark (52) – Schweiz 1½:2½ (GM Glud – Bogner 1:0, IM Bekker-Jensen – Georgiadis 0:1, IM Mikkelsen – Studer 0:1, IM Bjerre – Jenni ½:½). USA – Aserbeidschan 2½:1½. Armenien – Polen 2:2. Tschechien – Indien 1½:2½. Spanien – Deutschland 1½:2½. Israel – England 1½:2½. Frankreich – Ukraine 2½:1½.

9. Runde: Schweiz – Vietnam (27) 0:4 (Pelletier – GM Le 0:1, Georgiadis – GM N. Nguyen 0:1, Studer – GM Tran 0:1, Jenni – IM A. Nguyen 0:1). Polen – USA 2½:1½. Aserbeidschan – China 1½:2½. Indien – Armenien 1½:2½. Deutschland – Frankreich 2:2. England – Norwegen 3:1. Italien – Russland 1:3.

10. Runde: Türkei (22) – Schweiz 2:2 (GM Yilmaz – Bogner 1:0, GM Can – Pelletier ½:½, GM Dastan – Georgiadis 0:1, GM Sanal – Studer ½:½). China – Polen 3:1. Armenien – USA 1½:2½. Russland – England 2½:1½. Frankreich – Kroatien 2½:1½. Vietnam – Deutschland 2:2. Aserbeidschan – Ukraine 1½:2½.

11. Runde: Schweiz – Slowakei (48) 3½:½ (Bogner – GM Repka 1:0, Pelletier – GM Jurcik 1:0, Georgiadis – GM Petrik ½:½, Jenni – IM Gazik 1:0). USA – China 2:2. Frankreich – Russland 1½:2½. Indien – Polen 2:2. Deutschland – Armenien 2:2. Ukraine – Tschechien 2:2. England – Kasachstan 3½:½.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Sebastian Bogner 5½ Punkte aus 10 Partien (ELO-Performance: 2586), GM Yannick Pelletier 5/10 (2535), GM Nico Georgiadis 6/10 (2569), GM Noël Studer 5½/9 (2536), GM Florian Jenni 2½/5 (2492).

Damen

Schlussrangliste nach 11 Runden: 1. China 18 (407 – GM Ju 7/9, WGM/IM Shen 4/8, WGM Huang 7½/11, GM Lei 8½/11, WGM Zhai 3½/5). 2. Ukraine 18 (395½ – GM A. Muzytschuk 7/10, GM M. Muzytschuk 8/10, GM Uschenina 5/9, GM Schukowa 5½/9, WGM/IM Osmak 4½/6). 3. Georgien 17 (GM Dsagnidse 7½/10, WGM/IM Jawakischwili 5/9, GM Batsiaschwili 5/9, GM Kotenaschwili 7/9, WGM/IM Arabidse 3½/7). 4. Russland 16 (379½). 5. Ungarn 16 (372). 6. Armenien 16 (366). 7. USA 16 (359½). 8. Indien 16 (352½). 9. Georgien II 16 (351½). 10. Aserbeidschan 16 (347½). Ferner: 32. Schweiz 13. – 150 Teams.

1. Runde: Barbados (113) – Schweiz (39) 0:4 (Figueroa – WFM Georgescu 0:1, Blackman – WIM Heinatz 0:1, Greenidge – WFM De Seroux 0:1, Cumberbatch – WFM Stoeri 0:1). Costa Rica – Russland (1) ½:3½. Ukraine (2) – Monaco 4:0. Tadschikistan – China (3) ½:3½. – 151 Teams.

2. Runde: Schweiz – Italien (18) 1:3 (Georgescu – WGM/IM Zimina 1:0, Heinatz – WGM/IM Sedina 0:1, De Seroux – FM/WIM Di Benedetto 0:1, Stoeri – WFM Movileanu 0:1). Turkmenistan – Ukraine 1½:2½. Indien – Venezuela 4:0. Deutschland – Georgien III 2:2.

3. Runde: Costa Rica (74) – Schweiz ½:3½ (WIM Rodriguez Arrieta – Georgescu ½:½, WFM Gamboa Alvarado – Heinatz 0:1, WFM Castillo Morales – De Seroux 0:1, WFM Salazar Gould – Stoeri 0:1). Serbien – Indien 2:2. England – Aserbeidschan 1:3. Litauen – Vietnam ½:3½.

4. Runde: Schweiz – Kirgistan (86) 4:0 (Georgescu – Samaganowa 1:0, Heinatz – Omurbekowa 1:0, De Seroux – Zairbek 1:0, Stoeri – Usupbekowa 1:0). China – Usbekistan 3:1. Italien – Armenien 1½:2½. Iran – Mongolei ½:3½.

5. Runde: Litauen (34) – Schweiz 2½:1½ (WGM/IM Cornette – Georgescu 1:0, WIM Zaksaite – Heinatz ½:½, WIM Batyte – De Seroux 1:0, Perminaite – Stoeri 0:1). Armenien – China 2:2. USA – Mongolei 3½:½. Georgien – Ukraine 2:2.

6. Runde: Schweiz – Tadschikistan (76) 2:2 (Georgescu – Nasriddinzoda 0:1, WGM Müller-Seps – Antonowa 1:0, Heinatz – Hotami 1:0, De Seroux – Abrorowa 0:1). Indien – USA 2:2. Ukraine – China 2:2. Russland – Armenien 1:3.

7. Runde: Israel (21) – Schweiz 2½:1½ (WGM/IM Shvayger – Georgescu 1:0, WGM Efroimski – Müller-Seps 0:1, WGM/IM Klinowa – Heinatz ½:½, WIM Gutmakher – Stoeri 1:0). Armenien – USA 2½:1½. China – Holland 3:1. Iran – Ukraine 1½:2½.

8. Runde: Schweiz – Albanien (79) 3½:½ (Müller-Seps – E. Shabanaj 1:0, WIM Heinatz – WFM A. Shabanaj ½:½, De Seroux – Gjergji 1:0, Stoeri – Kerciku 1:0). Ukraine – Armenien 3:1. China – Rumänien 3½:½. USA – Italien 3:1.

9. Runde: Australien (33) – Schweiz 0:4 (WIM Richards – Georgescu 0:1, WGM Ryjanowa – Müller-Seps 0:1, WFM Nguyen – De Seroux 0:1, WGM/IM Berezina – Stoeri 0:1). Kasachstan – China 1:3. Aserbeidschan – Ukraine 2:2. USA – Ungarn 2½:1½.

10- Runde: Schweiz – Mazedonien (58) 3:1 (Georgescu – Bejatovic 1:0, Müller-Seps – WFM Stojkovska ½:½, Heinatz – Nikolovska 1:0, Stoeri – Petrovska ½:½). China – USA 2:2. Ukraine – Russland 2:2. Aserbeidschan – Armenien 2:2.

11. Runde: Usbekistan (31) – Schweiz 2½:1½ (WGM Tokirjonowa – Georgescu 1:0, WGM Kurbonbojewa – Müller-Seps ½:½, WIM Geworgjan – Heinatz 1:0, WIM Nadirjanowa – De Seroux 0:1). Russland – China 2:2. USA – Ukraine 1:3. Vietnam – Aserbeidschan 2:2.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WFM Lena Georgescu 5½ Punkte aus 10 Partien (ELO-Performance: 2216), WGM Monika Müller-Seps 5/6 (2430), WIM Gundula Heinatz 6½/10 (2126), WFM Camille De Seroux 6/9 (2121), WFM Laura Stoeri 6½/9 (2102).

Alle Details zur Olympiade 2018 in Batumi finden Sie hier: https://batumi2018.fide.com/en

Die Herren-Resultate aus Batumi finden Sie hier: http://chess-results.com/tnr368908.aspx?lan=0

Die Damen-Resultate aus Batumi finden Sie hier: http://chess-results.com/tnr368909.aspx?lan=0&art=0

Geschichte der Olympiade mit vielen Statistiken auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schacholympiade

Spread the love