IM Klaus Klundt gewinnt die offene Seniorenmeisterschaft von Schleswig-Holstein

  • 34
    Shares

Turnierleiter Gerhard Meiwald berichtet aus Büsum: Vom 27.09. bis 05.10.2018 fand im Kur- und Veranstaltungszentrum des Nordseebades Büsum das größte Seniorenturnier von Norddeutschland statt. Mit 193 Teilnehmern, darunter auch 14 Frauen, war die Kapazität des Veranstaltungsraumes an seine Grenze gestoßen. Natürlich freute sich der Schleswig-Holsteinische Seniorenreferent Gerhard Ihlenfeldt, dass sein Vorgänger Gerhard Meiwald, nun als Seniorenreferent des Deutschen Schachbundes, mit ganzer Kraft für das Turnier weiter zur Verfügung steht.

Auch der Schirmherr der Veranstaltung Bürgermeister Hans Jürgen Lütje begrüßte die vielen bekannten Gesichter, die in den vergangenen Jahren auch schon die gute Nordseeluft in Büsum genossen haben und die mit ihren Berichten von diesem Turnier und dem schönen Blick aufs Weltkulturerbe Wattenmeer Freunde und Bekannte zu einem Besuch in diesem Jahr überzeugen konnten.

Unter den 12 Titelträgern mit IM Klaus Klundt (SC Heusenstamm), dem Titelverteidiger FM Hans Werner Ackermann (SC Hansa Dortmund), den früheren Siegern FM Dr.Bernd Baum (SG Fulda), FM Christian Hess (FC St. Pauli) befindet sich auch die frischgebackene Senioreneuropameisterin WIM Brigitte Burchardt (SC Rotation Pankow) und ihre Nationalmannschaftskollegin WIM Annett Wagner-Michel (SC Rotation Pankow). Aus den Niederlanden warf FM Jaap Vogel seinen Hut in den Ring um den Meisterschaftstitel. Der Vorjahresvierte Bernd Nordby aus Norwegen, hatte vier seiner Landsleute überzeugen können in diesem Jahr ebenfalls teilzunehmen.

Aber bereits in der 1. Runde gab es an den Spitzenbrettern kleine Überraschungen. Titelverteidiger FM Hans Werner Ackermann kam gegen Jürgen Berkemeier (TUS Eichholz Remminghausen) über ein Remis nicht hinaus und auch die amtierende Senioreneuropameisterin Brigitte Burchardt musste gegen Hans-Peter Kluger (SK Bad Harzburg) ein Remis akzeptieren.

Auch in der 2. Runde mussten einige Favoriten Remisen hinnehmen, aber einen Partieverlust hatten sie noch nicht zu beklagen, aber in der 3. Runde schlug bei einigen der Blitz ein. FM Dr.Bernd Baum unterlag gegen Hans Peter Richter (Königsjäger Süd-West), FM Michael Schulz (SC Zitadelle Spandau) gegen Arno Nickel (Flensburger SK) und Eckhard Jeske (SC Rotation Pankow) unterlag gegen FM Dr. Peter Welz (SV Empor Berlin). Der Topgesetzte IM Klaus Klundt zog unbeirrt seiner Wege, aber immerhin konnten ihm noch 9 Spieler mit ebenfalls weißer Weste folgen.

Auch in der 4. Runde blieb der Internationale Meister Klaus Klundt unbesiegt, es konnten ihm nur noch der FM Jaap Vogel (Niederlande) und völlig überraschend der 2-fache Seniorenmeister von Schleswig-Holstein Nikolai Quiring (SV VHS Rendsburg) auf den Gipfel folgen.

In der 5. Runde brachte Jaap Vogel IM Klaus Klundt an den Rand einer Niederlage, angesichts seiner immer knapper werdenden Bedenkzeit akzeptierte er dann aber doch das angebotene Remis. Diesen kleinen Ausrutscher nutzte Titelverteidiger FM Hans Werner Ackermann mit einem überzeugenden Sieg gegen Nikolai Quiring wieder mit der Spitze gleichzuziehen. Da die übrigen Verfolger remisierten, wies das Spitzentrio Klundt-Ackermann-Vogel mit 4.5 Punkten einen kleinen Vorsprung auf. Das Verfolgerfeld war allerdings gewaltig, ab Platz 4 kamen 20 Spieler auf 4.0 Punkte.

Da die drei Spitzenbretter in Runde 6 remisierten, konnten Dr. Gerhard Köhler (USV Halle), Bernard Leiber (SV Osnabrück) und Fred Just (SV Werder Bremen) mit Siegen aus dem Trio ein Sextett bilden. Aber immer noch lauerte ein Verfolgerfeld von 20 Spielern mit nur einem halben Punkt Rückstand auf Ausrutscher.

Die 7. Runde konnte auch Friedensrunde genannt werden. Denn außer dem überzeugenden Schwarzsieg von IM Klaus Klundt gegen Bernard Leiber am Spitzenbrett konnte nur FM Michael Schulz mit einem Sieg gegen Nikolai Quiring den vollen Punkt erzielen. Was aber keineswegs zu der falschen Annahme führen durfte, das es sich an den 8 weiteren Spitzenbrettern um Salonremisen gehandelt habe. Im Gegenteil: Es wurde erbittert gerungen bis die unvermeidliche Punkteteilung von den Kontrahenten zu akzeptieren war. Auch wenn der Topfavorit jetzt mit 6.0 Punkten die Tabelle alleine anführte, spürte er den Atem von 6 direkten Verfolgern mit 5.5 Punkten und 22 weiteren Teilnehmern die immerhin auch bereits 5.0 Punkte auf ihrem Konto vorweisen konnten. Dieses ausgeglichene Spitzenfeld sollte auf absolute Spannung bis zur letzten Runde hinweisen.

Die 8. Runde hätte an den Spitzenbrettern für eine Vorentscheidung sorgen können. IM Klaus Klundt hatte gegen FM Michael Schulz den Vorteil der weißen Steine. Der Fide-Meister war aber keineswegs friedlich gestimmt und versuchte mit Schwarz im Mittelspiel taktisch zu punkten. Dass ihm das auch gelang, bedurfte zwar der Mithilfe von Klaus Klundt, aber sein Mut zu riskantem Spiel wurde belohnt. Damit zog er mit nun 6.5 Punkten am führenden IM vorbei. Auf diesen Ausrutscher lauerten natürlich auch Titelverteidiger FM Hans Werner Ackermann, der ein langwieriges Schwerfigurenendspiel letztendlich gegen Klaus Mertens gewinnen konnte und Dr. Gerhard Köhler, der sich gegen den starken FM Jaap Vogel durchsetzen konnte. Die Ausgangslage nach Runde 8 ließ noch einmal viel Spannung mit echten Endspielen um den Turniersieg erwarten.

In der 9. und letzten Runde hatten die FM Michael Schulz und Hans Werner Ackermann nicht mehr die schärfsten Varianten ausgepackt und waren offensichtlich beide mit einem Remis, nicht mehr bereit, größere Risiken einzugehen. Dass ihnen vom 2. Brett zwischen Dr. Gerhard Köhler und IM Klaus Klundt noch die Butter vom Brot zu nehmen war, mussten sie dabei in Kauf nehmen. Dass IM Klaus Klundt, nach seiner Niederlage am Vortag gegen FM Schulz noch einmal sein Können auspackte, musste Dr. Gerhard Köhler am Ende neidlos anerkennen.

Damit konnte der Topgesetzte IM Klaus Klundt, gleich bei seinem ersten Auftritt in Büsum den Titel des offenen Seniorenmeisters von Schleswig-Holstein erringen. Den 2. und 3. Platz belegten die punktgleichen FM Hans Werner Ackermann (mit besserer Feinwertung) und FM Michael Schulz.

Siegerehrung: Gerhard Ihlenfeldt, FM Hans Werner Ackermann (2.),
IM Klaus Klundt (1.), FM Michael Schulz (3.), Gerhard Meiwald

 

Der Sieg von FM Dr. Bernd Baum gegen Hans Lotzien an Brett 3, brachte ihn zwar ebenfalls auf 7.0 Punkte. Die schlechte Buchholzwertung bedeutete dann aber die berüchtigte Holzplakette und Rang 4. Die weitere Platzierung in den Hauptpreisen hatte aber schon den Charakter eines Entscheids per Fotofinish in einem 100-Meter Lauf. Auf den Plätzen 5 – 7 kamen in der Reihenfolge Dr. Gerhard Köhler, WIM Brigitte Burchardt, Walter Strobel und FM Jobst Rühberg alle mit 6.5 Punkten und 46.0 Buchholzpunkten ins Ziel. Erst die Drittwertung mit der Buchholzsumme entschied für Dr. Gerhard Köhler und die frischgebackene Senioreneuropameisterin WIM Brigitte Burchardt fürs ausgelobte Preisgeld.

Dabei spielte es dann keine Rolle mehr, dass sich Walter Strobel und FM Jobst Rühberg auch noch die Drittwertung teilten und sich am reichhaltigen Büchertisch gemeinsam als erste bedienen durften.

WIM Brigitte Burchardt sicherte sich damit auch den Frauentitel vor ihrer Nationalmannschafts – und Vereinskollegin Annett Wagner-Michel, beide 6.5 Punkte. Auf dem 3. Rang folgte Dorit Gehrmann (SV Eutin) vor der punktgleichen Dietlind Meinke (MTV Leck) mit 5.0 Punkten.

Siegerehrung Frauen: Gerhard Ihlenfeldt, WIM Brigitte Burchardt (1.),
WIM Annett Wagner-Michel (2.), Dorit Gehrmann (3.), Dietlind Meinke (4.), Gerhard Meiwald

 

Dass IM Klaus Klundt sich auch den Siegerpokal in der Nestorenwertung erspielte ist ebenfalls aus der Schlusstabelle ersichtlich, die Preise gingen aber an Bernard Leiber (SV Osnabrück), Joachim Neumann (SC Agon Neumünster) und Dieter Villing (SK Ludwigshafen).

Siegerehrung Nestoren: links: Gerhard Ihlenfeldt,
IM Klaus Klundt (1.), Joachim Neumann (3.), Dieter Villing (4.), Gerhard Meiwald

 

Den Titel des besten Schleswig-Holsteiner Teilnehmers konnte sich, wie schon im Vorjahr der Kropper Wilhelm Jäke erspielen, der immerhin im Gesamtergebnis mit 6.5 Punkten Rang 10 belegte.

Dass er damit auch in der Ratinggruppe von 1900 – 2099 Platz 1 belegte, störte den Zweitplatzierten Nikolai Quiring (SV VHS Rendsburg) dann nicht mehr, denn ihm gebührte der 1. Ratingpreis vor Reinhard Walther (SC Herzogenaurach) und Helmut Engbrecht (SV Schondorf).

Die Ratinggruppe 1700 – 1899 gewann Dieter Potschka (VFL Geesthacht) mit 5.5 Punkten, vor Reimund Wolke (Hamburger SK) und Jürgen Berkemeier (TUS Eichholz-Remminghausen) beide 5.0 Punkte.

Die Ratinggruppe bis 1700 TWZ gewann Heinrich Cordsen (SK Oldenburg) mit ebenfalls 5.5 Punkten, was ihm einen DWZ Zuwachs von +84 bescherte. Auf Rang 2 Achim Nowack (SK Kaltenkirchen) und Manfred Lehmann (ESV Eberswalde).

Der Turniersieger IM Klaus Klundt bedankte sich im Namen aller Teilnehmer, beim Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje, für die hervorragenden Turnierbedingungen, die die Gemeinde zur Verfügung stellt. Er bedankte sich bei Gerhard Ihlenfeldt dem Schleswig-Holsteinischen Seniorenreferenten und bei Turnierleiter Gerhard Meiwald und seinem hervorragenden Team, bei dem sich die Teilnehmer jederzeit gut aufgehoben fühlten. Er werde gerne im nächsten Jahr den Versuch unternehmen seinen Titel zu verteidigen.

 

Büsum, den 05.10.2018
Gerhard Meiwald
Turnierleiter

Turnierseite:https://osem-sh.de

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

  • 34
    Shares

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.