23.5.1993: Stichkampf um den Aufstieg in die NRW-Oberliga – Jörg Kähmanns Glanzpartie

  • 9
    Shares

Jörg Kähmann (Heute SV Wattenscheid 30)

Es geschah vor 25 Jahren.

Einer der Höhepunkte des SK Herne-Sodingen 1924 (SKS) war sicher der Stichkampf gegen die Schachfreunde Dortmund-Brackel 2, wo es um den Aufstieg in die NRW-Oberliga ging. Selbst das Fernsehen (WDR) interessierte sich für den Kampf und drehte vor Ort. Insgesamt waren 11 Titelträger am Start, darunter drei Großmeister. Der bekannteste Großmeister war der Schachtrainer und Publizist Eduard Gufeld aus der Ukraine. Gufeld zählte zu den besten Spielern in der damaligen Sowjetunion. Seine beste Elo-Zahl 2664. Jörg Kähmann musste mit den schwarzen Steinen ausgerechnet gegen diesen Riesen spielen. Gufeld hatte schon alle Großen besiegt, wie zum Beispiel: Wassili Smyslow, Michail Tal, Boris Spasski und Viktor Kortschnoi.
Jörg spielte die Partie seines Lebens. Bis zum 55. Zug stand Jörg Kähmann mit dem Rücken an der Wand, doch dann kam der unwiderstehliche Gegenangriff. Im 61. Zug musste GM Gufeld aufgeben. Eine Glanzpartie von Jörg. Das meinte auch Otto Borik, Chefredakteur der angesehenen Schachzeitung “Schach 64”, der in seiner Zeitung der Niederlage von Gufeld die Schlagzeile gab:  „3000 Kilometer für eine Null“

Der Stichkampf wurde mit 3.5:4.5 verloren und Brackel war in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang dem SK Herne-Sodingen im Jahr 1996

Hier noch einmal die Einzelergebnisse:

IM A. Sygulski – FM Konikowski 1-0; IM Tomaszewski – G. Mainka 0-1; IM B. Sygulski – GM Serper 0,5-0,5; FM Kasparek – GM Kotschiew 0,5-0,5; Souleidis – IM Maljutin 0-1; Kähmann – GM Gufeld 1-0; Becker – IM Podgaez 0-1; Pawlowski – IM Bykhowski 0,5-0,5;

Aus der Klamottenkiste

Jörg Kähmanns Keule

Unter der Rubrik “Taktische Kurzschlüsse” erschien in der Deutschen Schachzeitung, 1/79 S.22, folgendes Diagramm (Siehe Bild) Es zeigt die Abschlusskombination aus der Partie Jörg Kähmann – Eckhard Schmittdiel, gespielt bei der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft 1978. Es dürfte jedem bekannt sein, daß Eckhard Schmittdiel später den Großmeistertitel trug und in der Schach-Bundesliga spielte.Die Deutsche Schachzeitung war eine von 1846 bis 1988 monatlich in Berlin (zwischenzeitlich Leipzig) erscheinende deutschsprachige Schachzeitschrift.

Der einleitende Text zum Diagramm: “Mit 1. … Le8 hätte Schwarz die gegnerischen Drohungen abzuwehren vermocht und nach weiterem g7-g6 nit …Db3 und …Tc2 selber angreifen können. Stattdessen zog er 1. … Tg8? worauf Weiß kurzen Prozess macht.”

Print Friendly, PDF & Email

  • 9
    Shares

2 thoughts on “23.5.1993: Stichkampf um den Aufstieg in die NRW-Oberliga – Jörg Kähmanns Glanzpartie

  1. Schöne Erinnerungen. Ich war damals als Kiebitz vor Ort.
    Daher ein paar kleine inhaltliche Anmerkungen bzw. Korrekturen.

    – Der Stichkampf fand zwischen den SF Dortmund-Brackel II und dem SK Herne-Sodingen I statt
    – Es um den Aufstieg in die NRW-Oberliga
    – Gespielt wurde am 23.05.1993
    – Der Artikel in Ausgabe 11/93 des Schachmagazin 64 lautete „3000 Kilometer für eine Null“
    – Der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang dem SK Herne-Sodingen im Jahr 1996

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.