Ein Beitrag von Daniel Wanzek

Die letzten Schlachten sind geschlagen – die Sieger & Qualifizierten für das Finale vom 30. Mai bis 01. Juni 2019 in Magdeburg stehen fest!

Ein ereignisreiches & spannendes Wochenende wurde in würdevollem Rahmen mit der Siegerehrung der 1. Vorrunde der 18. Auflage der DSAM abgeschlossen. Rund ein Viertel der Teilnehmer können sich neben der Qualifikation für das Finale über attraktive Sachpreise der Sponsoren Millenium Chess, ChessBase, Schach Niggemann sowie Best Secret freuen. Das Team der DSAM möchte sich an dieser Stelle bei den Spielern ausdrücklich für das faire Miteinander bedanken, die den Schiedsrichtern ein leichtes Amtieren ermöglichte. Die Fairness soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass um jeden Punkt hart gerungen worden ist. Die hohe Anzahl an entschiedenen Partien ist hierfür das beste Zeugnis.

Um den Spielern die Wartezeit nach Beendigung ihrer Partien bis zur Siegerehrung zu versüßen, bot Martin Fischer ein Seminar an, bei welchem er in die Geheimnisse der ChessBase-Software einführte. Dass dieses Angebot regen Zuspruch fand, verdeutlicht nachfolgende Momentaufnahme:

Genug der Vorrede – ehren wir die Sieger. Die Siegerehrung sah ein volles Haus und hatte mit GM Artur Jussupow einen prominenten Gast, der die Qualifizierten mit Preisen beglückte.

 

Gemischtes Doppel (13 Duos)

„Simply the Best“ – der Name ist bei Ingeborg & Florian Best doppelt Programm gewesen. Allerdings musste bei 7 addierten Einzelzählern die Wertung gegenüber der Konkurrenz zu Rate gezogen werden. Knapp geschlagen das Pärchen der „Mulldndalernulln“ mit Marina & Thomas Bertram sowie das Duo der „Improvisationskünstler“ von Christina Marx & Valeri Melnikov. Alle genannten 6 Einzelspieler erzielten übrigens je 3,5 Punkte.

Gruppe G (24 Teilnehmer)

Frank Stolzenwald aus Hamburg konnte seine Spitzenposition mit einem Sieg gegen eine unmittelbare Konkurrentin verteidigen, erzielte damit 4,5 aus 5 und distanzierte die Konkurrenz um einen halben Punkt. Die weiteren Fahrkarten zum Finale nach Magdeburg lösten in dieser Reihenfolge auf den Plätzen 2 bis 7 die Spieler Marko Nedilko, Lars Geusen, Klaus Bast, Martina Bertram, Sven Lange und Ennio Klar. 3 Zähler bei gleichzeitig guter Wertung reichten für die Qualifikation. Marina Bertram ist gleichzeitig beste weibliche Teilnehmerin dieser Gruppe.

Gruppe F (25 Teilnehmer)

Bei Hussain Besou vom Lippstädter Turm lässt sich das Zählen lernen: 5 aus 5 mit einem Punkt Vorsprung haben die Reise des jüngsten Teilnehmers nach Rheinland-Pfalz äußerst lohnenswert gemacht. Dafür musste allerdings der unmittelbare Konkurrent und nunmehrige Silberplatzinhaber Anatol Weckerle im direkten Duell besiegt werden. Auf dem Bronzeplatz kommt Helena Irene Ulrich als gleichzeitig beste weibliche Teilnehmerin der Gruppe ein, die ebenso wie Marco Allmacher, Kai-Uwe Arendt, Udo Hipler und Christian Herberger 3,5 Zähler erspielte.

Gruppe E (39 Teilnehmer)

Die letzte Partie des Vorrundenturniers wurde in Gruppe E gespielt und bestimmte die Reihenfolge der Podiumsplätze. Die beste Wertung krönte Falk Blechschmidt aus Waldkirchen zum König, knapp vor Sabine Schoknecht und Karl-Heinz Stolzenwald – alle mit je 4 Punkten ausgestattet. Die weiteren Qualifikationsplätze nehmen Ingeborg Best, Raymond Hirner, Davyd Koretskyy und Hans-Jürgen Fabi ein. 3,5 Punkte wurden für die Qualifikation benötigt. Sabine Schoknecht wurde mit dem Silberrang in ihrer Gruppe gleichzeitig erfolgreichste weibliche Teilnehmerin.

Gruppe D (39 Teilnehmer)

Stefan Schroeder aus Koblenz nutzte seinen Heimvorteil und kam mit 4,5 Punkten einen halben Zähler vor der Konkurrenz ein, von welcher sich Werner Kroneberger, Paul Plum, Florian Best, André Maaß, Michael Urban und Jörg Kompe für das Finale qualifizierten. 3,5 Punkte mussten dafür mindestens erzielt werden. Als beste weibliche Teilnehmerin qualifizierte sich zusätzlich Bettina Baumann.

Gruppe C (38 Teilnehmer)

Marcel Keßler aus der Autostadt Wolfsburg ist der Klassenprimus mit 100 %! Damit gelingt ein Abstand von einem ganzen Punkt auf Berndt Hardt, der wiederum einen halben Zähler Vorsprung gegenüber Oleksiy Boyko ausweist. Die weiteren Qualifikationplätze erreichen Alba Perez Celis, Michael Lehnert, Valeri Melnikov und Achim Bosma, die allesamt 3,5 Punkte erzielten. Alba Perez Celis wurde als beste Frau gekrönt.

Gruppe B (31 Teilnehmer)

Der Bochumer Aaron Noah Köllner ging mit einem ganzen Zähler Vorsprung und 4,5 Punkten durchs Ziel. Der Sieg gegen seinen unmittelbaren Konkurrenten Karl-Heinz Bräuer war dafür die notwendige Voraussetzung. Bräuer fiel dadurch allerdings nur auf den Silberrang zurück und konnte ebenso wie Georg von Zimmermann, Alexander Diehm, Dr. Stefan Böhm, Jörg Albert und Denis Schermer das Ticket fürs Finale lösen. 3 Punkte plus gute Wertung wurden hierfür mindestens benötigt.

Gruppe A (16 Teilnehmer)

Max Arnold vom SK Ettlingen ist es gelungen, seinen Setzlistenplatz zu bestätigen – mit 4 aus 5 hielt er die Konkurrenten um einen halben Zähler auf Distanz. Gemeinsam mit ihm dürfen Christof Köllner, Heiko Kummerow, Ruben Gideon Köllner, Moritz Weishäutel, Jeffrey Lopez-Rojas und Marius Gramb nach Magdeburg fahren. Die Hälfte der erzielbaren Punkte langten bei gleichzeitiger guter Wertung für die Final-Qualifikation.

Turnierseite
Print Friendly, PDF & Email
13Shares