Dem Schach ist schon oft der Remistod vorausgesagt worden. Wir waren noch nie so nah dran. Gestern endete auch die 12. Partie um die WM, zwischen dem amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Fabiano Caruana. Es war die letzte Partie mit klassischer Bedenkzeit. Viele der Schachenthusiaten erwarteten eine Entscheidung und es sah ganz danach aus. Caruana spielte mit Weiß etwas zu zaghaft, so dass Carlsen die Initiative übernahm und für viele wie der sichere Sieger aussah. Caruana stand mit dem Rücken an der Wand. Die Meisten hatten wohl den Sieg von Carlsen vorausgesehen, war es doch nur eine Frage der Zeit. Zur Überraschung aller, bot Carlsen im 31. Zug remis, was Caruana schweren Herzens annehmen musste.

Die Entscheidung ist auf einen Stichkampf am Mittwoch vertagt. Im Tie-Break werden zuerst vier Partien Schnellschach gespielt. Carlsen gilt ob seiner Stärke in den schnellen Disziplinen als klarer Favorit.

GM Niclas Huschenbeth wird uns wieder fachkundig durch die Partie führen und uns erklären warum die Partie remis endete.

Print Friendly, PDF & Email
4Shares