Teilnehmer des Hauptausschusses

Nördlich des Thüringer Waldes liegt die Kleinstadt Eisenach. In westlicher Richtung sind es nur wenige Kilometer bis zur ehemaligen innerdeutschen Grenze. 1067 entstand hier die Wartburg, 83 Jahre später wurde erstmals der Name “Eisenach” für die benachbarte Siedlung schriftlich erwähnt. 1685 wurde in Eisenach der bekannte Komponist Johann Sebastian Bach geboren, ab 1896 wurden hier Autos gebaut. Im gleichen Jahr war die Stadt auch Gastgeber des 10. Kongresses des noch jungen Schachbundes. Im März 2007 führte der Deutsche Schachbund hier gemeinsam mit der Führungsakademie des DOSB einen Strategie-Workshop durch. Und am 1. Dezember 2018 war der Hauptausschuss des Schachbundes an diesem historisch bedeutsamen Ort im altehrwürdigen Hotel Kaiserhof in der Innenstadt zu Gast.

Der Sitzungsmarathon in Eisenach begann praktisch schon am Freitagabend, als sich der Arbeitskreis der Landesverbände (Vorsitzende der Mitgliedsverbände) mit dem DSB-Präsidium und den Referenten traf. Offizieller Start der Hauptausschusstagung war am Sonnabend um 10 Uhr. Zu den Themen gehörten hier u.a. die Berichte des Präsidiums, die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft 2018/19, der Meisterschaftsgipfel 2019, Leistungssport und Datenschutz.

Eine wesentliche Bedeutung hatten auch die beiden Anträge zur Einführung einer Deutschen Internetmeisterschaft und einer DWZ-Lizenz.

DEUTSCHE INTERNETMEISTERSCHAFT

Der Antrag wurde von den Delegierten angenommen. So wird es ab dem kommendem Jahr ein Pilotprojekt “Deutsche Internetmeisterschaft” mit Vorrunden und einer Endrunde geben. Teilnahmeberechtigt sind Spieler mit einer Spielberechtigung des Deutschen Schachbundes, also DSB-Mitglieder (Punkt A-4 der DSB-Turnierordnung). Alle Turniere werden mit Blitzschachbedenkzeit online auf dem Server von ChessBase ausgetragen. Voraussetzung dafür ist eine für das Onlinespiel gültige Seriennummer von ChessBase. Hier der Antrag im Original (ohne die Änderungen vom Hauptausschuss):

Antrag_Deutsche_Internetmeisterschaft

DWZ-LIZENZ

Der zweite Antrag war der Entschließungsantrag zur Einführung einer DWZ-Lizenz. Er wurde mit Änderungen angenommen, womit jetzt die zuständigen Gremien aufgefordert sind, die Voraussetzungen für die DWZ-Lizenz zu schaffen. Endgültig entschieden wird über die Einführung am 1. Juni 2019 beim nächsten Bundeskongress in Magdeburg. Wir stellen das Original des Antrags (ohne die Änderungen vom Hauptausschuss) hier als PDF zur Verfügung:

Entschliessungsantrag_DWZ-Lizenz

 

DER HAUPTAUSSCHUSS
“Der Hauptausschuss wird gebildet aus den Vorsitzenden der Mitgliedsorganisationen oder deren mit schriftlicher Vollmacht ausgewiesenen Vertretern, den Ehrenpräsidenten des Bundes, den Mitgliedern des Präsidiums und den Funktionsträgern [Referenten]. Die Vorsitzenden des Schiedsgerichts und des Bundesturniergerichts, gehören dem Hauptausschuss beratend an, ebenso der Geschäftsführer. Der Hauptausschuss gibt sich, soweit er nicht in kongressfreien Jahren an Stelle des Bundeskongresses tagt, eine Sitzungs- und Geschäftsordnung.” (Satzung vom Mai 2017) Der Hauptausschuss tagt i.d.R. öffentlich. Allerdings kann die Öffentlichkeit durch Beschluß auch ausgeschlossen werden.

Frank Hoppe

Print Friendly, PDF & Email
3Shares