Carlsen – Caruana Partie 6 Schach WM 2018 | Großmeister-Analyse | Matt in 36?

Erstmals wurde auf e4 mit Russisch geantwortet, eine Verteidigung mit der sich Caruana gut auskennt. Er hatte sie in der Vergangenheit im Besonderen beim Kandidatenturnier in Berlin eingesetzt. Lange Zeit deutete alles daraufhin, dass die Partie wieder remis ausgeht. Doch dann zündete Caruana die Lunte an und brachte Carlsen in arge Bedrängnis. Mit dem Rücken an der Wand opferte Carlsen eine Figur gegen 3 Bauern und übersieht, dass er Einen davon wieder verliert. Der Österreichische Schachbund schreibt: In der Pressekonferenz werden die Spieler von einem Journalisten überrascht, der auf die Analyse eines Computers verweist, der an einer Stelle ein Matt

Weiterlesen…

18. DEUTSCHE SCHACH-AMATEURMEISTERSCHAFT (DSAM) 2018/2019: DIE SPIELE SIND ERÖFFNET!

Die DSAM startete heute mit dem Vorrundenturnier in Koblenz-Lahnstein in ihre 18. Saison. Insgesamt 212 Spielerinnen & Spieler nutzten die Chance eines verlängerten Schachwochenendes und nahmen im idyllisch auf der Lahnhöhe hoch über dem Lahntal gelegenen Wyndham Garden Hotel den Wettbewerb um die je 7 Qualifikationsplätze für das Finale in den 7 Wertungsgruppen auf. Das Hotel zeigte sich gut auf seine Gäste vorbereitet, indem es mehrere Freiluft-Schachspiele mit Figuren bestückte, die zudem korrekt aufgebaut waren. Auch wenn das Wetter mit strahlendem Sonnenschein wahrlich zu einem Aufenthalt im Freien einlädt, wird für die richtigen Partien dann doch der geräumige Spielsaal bevorzugt. Die 18.

Weiterlesen…

Ein Sieg gegen die Nr. 1 der Welt

Weltmeister werden nicht viele, die Gelegenheit, um den Titel kämpfen zu dürfen, erhalten nur ein paar Spieler mehr. Aus diesem Grund ist es für viele Spieler schon ein großer Prestige-Erfolg, einen amtierenden Weltmeister in einer klassischen Partie bezwungen zu haben. Dem deutschen Großmeister Dr. Robert Hübner gelang dieses Kunststück 1992 beim Großmeisterturnier in Dortmund, als er nach vier Niederlagen und diversen Remisen zuvor, Weltmeister Garry Kasparov in einer spektakulären Partie das Nachsehen gab. Unvergessen auch Wolfram Hartmann, dem als krasser Außenseiter ein Sieg gegen Weltmeister Anatoli Karpov, beim Großmeister-Turnier in Hannover, im Jahre 1983, gelang. Blicken wir noch ein bisschen

Weiterlesen…

PR-Probleme am Mississippi: Maulkorberlass, vorauseilender Gehorsam und ein irrlichternder Milliardär

Stellen wir uns vor, der Vorstandsvorsitzende des Rüstungskonzerns Diehl Defence würde mit weit geöffneter Schatulle beim Schachclub Überlingen vorstellig, um eine Zusammenarbeit auszuloten. Der Mann findet keine Fachkräfte, das Image seiner Firma ist im Eimer, und nun soll ihm Schach helfen, diese beiden Probleme zu beheben. Schlaue Idee, aber würden die Schachspieler seine Kohle nehmen? Wollen sie sich von einem Konzern unterstützen lassen, dessen Produkte Menschen töten? Bei der Firma Wiesenhof töten sie keine Menschen, aber Hühner, und das bereitet Freunden von Werder Bremen Bauchschmerzen. Um ihr Image zu reparieren, nutzt die Firma den Fußball- und Schachclub aus der Hansestadt mit seinem respektabel Schach spielenden Aufsichtsratsvorsitzenden als

Weiterlesen…

Remis ist dem Schach sein Tod ?

Auch diese Geschichte wohl so alt, dass man vermutlich die Bartwickelmaschine im Keller bereits quietschen hört – aber sich keineswegs zum Weiterlesen bemüßigt fühlt. Vielleicht gibt es dennoch einen aktuellen Anlass, sich diesem Thema (mal wieder) zu widmen. Klar ist „aktuell“ die Rede von der Schachweltmeisterschaft. In Vorgängertexten war bereits die Rede davon, dass man Schach möglicherweise allmählich einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen könnte, indem die großen Schachveranstaltungen im Netz übertragen werden und, neben rein schachlichen Inhalten, zugleich einen Unterhaltungswert anzubieten hätten mit den Shows, welche mehr und mehr an Wert gewinnen (könnten) und somit auch für den (bisherigen) Schachlaien

Weiterlesen…

Caruana – Carlsen Partie 5 Schach WM 2018 | Großmeister-Analyse

Auch die 5. Partie der WM in London endete remis. Das Match ist, wenn man die erste Partie mal außen vor lässt, ziemlich langweilig. Lassen wir uns von GM Niclas Huschenbeth vom Gegenteil überzeugen. Vielleicht entdeckt er ja ein paar Feinheiten, die wir Patzer nicht gesehen haben. Lernen Sie von den Spielen der besten zwei Schachspieler der Welt In jeder Sportart gibt es ein Match, das die Fans elektrisiert. Im Fußball haben Sie Ronaldo gegen Messi. Im Tennis Federer vs. Nadal. Und im Schach gibt es Carlsen gegen Caruana. Die Rivalität um den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen und Fabiano Caruana begann 2010 im niederländischen

Weiterlesen…

Österreich: Bundesligastart heute

Die Bundesliga startet heute in St. Veit in die Saison 2018/2019. Erstmals sind nur 11 Mannschaften am Start, da Wulkaprodersdorf kurfristig sein Team zurückgezogen hat. In der heutigen ersten Runde spielen Pressbaum-Hohenems, Salzburg-Feffernitz, Ansfelden-St. Veit, Maria Saal-Hohenems und Ottakring gegen Zillertal. Jenbach ist spielfrei. Elofavorit ist heuer Maria Saal mit einem Schnitt von 2661 vor Jenbach (2635) und Ottakring (2574). St. Veit, Feffernitz und Hohenems sind aber nur knapp hinter den Wienern. Die Live-Übertragung beginnt heute um 15:00 Uhr, Freitag und Samstag um 14:00 Uhr und am Sonntag um 10:00 Uhr. (wk) Bundesliga: Info-Seite, Ergebnisse   Fotos: Peter Kranzl Fotos: Chessresults

Weiterlesen…

VERLOSUNG VON PLÄTZEN BEIM HÜBNER-SIMULTAN BEI DER DSAM

Anlässlich der zentralen Bundesliga-Runde in Berlin wird Dr. Robert Hübner am 1.März 2019 eine Simultan-Vorstellung an 25 Brettern geben. Wir werden wie angekündigt einige Plätze verlosen und beginnen damit bei der DSAM-Vorrunde in Koblenz am kommenden Wochenende. Dort werden zwei Teilnehmer/innen die Gelegenheit haben, einen der begehrten Plätze zu gewinnen. Voraussetzung ist allerdings die Teilnahme an der Siegerehrung. Das DSAM-Team sieht dem ersten Turnier der neuen Serie mit Spannung entgegen. Die Verlosung der Plätze beim Simultan mit Dr. Hübner ist nicht die einzige Neuerung: Großmeister Artur Jussupow wird den Teilnehmern während des gesamten Turniers für Analysen und Blitzpartien etc. zur Verfügung stehen, es gibt

Weiterlesen…

“Ich fühle mich als Schachspielerin durchaus diskriminiert”

Die Süddeutsche Zeitung führte ein Interview mit IM Elisabeth Paehtz zum Thema: Frauenschach In London läuft gerade die Schachweltmeisterschaft, der US-Amerikaner Fabiano Caruana, 26, spielt gegen Titelverteidiger Magnus Carlsen, 27, aus Norwegen – und auf der gesamten Welt wird mitgefiebert. In der Schachwelt dominieren weiterhin die Männer. Elisabeth Pähtz, 33, ist seit Jahren die beste Schachspielerin in Deutschland. 2018 wurde sie Europameisterin im Schnellschach und Vizeeuropameisterin im Blitzschach. Im Interview spricht die Erfurterin über Reformen im Frauenschach und darüber, wann die erste Frau einen Weltmeister herausfordert könnte. Zum weiterlesen auf Das Foto klicken!

Mobbing in der deutschen Nationalmannschaft? Zoya Schleining: „Habe das so empfunden.“

Für Zoya Schleining war die Schach-Olympiade in Batumi vorbei, als noch sechs Runden zu spielen waren. Nach dem 0,5:3,5 gegen Russland wurde die deutsche Nummer drei nicht mehr nominiert. Auch abseits des Brettes fühlte sie sich außen vor: „Ich wurde ohne jegliche Aussprache ausgeschlossen.“ Wie es dazu  kam, beschreibt Schleining im Exklusiv-Interview mit unserem Gastautor Raymund Stolze jetzt erstmals öffentlich. Sie beleuchtet das bescheidene Abschneiden der deutschen Frauen, interne Querelen, fehlenden Teamgeist, undurchsichtige Nominierungskriterien, die „Hamburg-Connection“ im deutschen Schach und einen nach ihrer Auffassung überforderten Teamkapitän. Was sind Deine Beweggründe, Dich erstmals zu den Dich betreffenden Vorkommnissen während der Schacholympiade  öffentlich zu äußern? Einige

Weiterlesen…

16.–18. November: Open du Jura in Moutier

Markus Angst – In diesem Jahr findet das Open du Jura in Moutier statt – am kommenden Wochenende (16.–18. November) in der Sociét’halle an der Avenue de la Liberté 9. Seit 2014 beginnt das traditionsreiche Turnier mit drei Rapid-Partien mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten plus 5 Sekunden am Freitagabend ab 18.30 Uhr – gefolgt von vier Partien mit normaler Bedenkzeit (90 Minuten plus 30 Sekunden) am Samstag und Sonntag. Die Preissumme liegt bei über 4000 Franken (1. Rang: 1500 Franken). Der Turniereinsatz beträgt 90 Franken für Erwachsene und 40 Franken für Junioren (Jahrgang 1998 und jünger). GM, IM und FM

Weiterlesen…

Caruana – Carlsen Partie 4 Schach WM 2018 | Großmeister-Analyse

Viel kann man über die 4. Partie der WM in London nicht schreiben. Die Partie bot keinerlei Höhepunkte und war stets im Gleichgewicht. Wenn es so weiter geht ist es keine Werbung für das Schach im Allgemeinen. War noch die erste Partie spannend bis zum Schluss, so waren die restlichen Partien eher langweilig. Das einzig positive ist, das die WM jetzt auch in allen Medien präsent ist. Der Sender NTV, ein Nachrichtensender der RTL-Gruppe, berichtet halbstündlich in den Nachrichten. GM Niclas Huschenbeth versucht in seinem Video der 4. Runde Feinheiten zu finden und kommentiert wieder feinsinnig und sachkundig.

Die Kadetten-WM lädt zum Schlussspurt ein

Bernd Vökler – In Runde 9 zeigen sich erste Ermüdungserscheinungen nicht nur bei den Deutschen. Der Inder Gukesh U12 verliert seine erste Partie und büßt damit viel Vorsprung ein. Lisa Sickmann platziert zwei ungedeckte Leichtfiguren auf eine Linie, schwupps war Eine weg. Eine ausdauernde Kondition legt Marius Deuer hin. Zum wiederholten Mal ist er unter den letzten Spielern im fast leeren Saal. Remis diesmal. Auch Svenja Butenandt schafft heuer 100 Züge und steht mit 6 aus 9 ganz gut da. Ebenfalls 6 aus 9 hat noch Kevin Haack, der seinen israelischen Gegner mit Qualitätsopfer zerlegte. Die deutsche Praktikantin Elena beim spanischen

Weiterlesen…

Flitzer auf dem Spielfeld! Schach-WM muss kurzzeitig unterbrochen werden

London (dpo) – Eklat bei der Schach-WM in London! Die dritte Partie zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und Herausforderer Fabiano Caruana musste am Montag schon nach wenigen Zügen zwischenzeitlich unterbrochen werden, weil ein Flitzer auf das Spielfeld rannte. Bei dem völlig nackten Störenfried handelte es sich offenbar um einen 43-jährigen Mann aus London. Das Spiel zwischen dem Norweger und dem US-Amerikaner begann sich nach drei Stunden und 42 Minuten gerade zu entfalten, als im Publikum plötzlich ein Mann aufsprang, sich seine Kleider vom Leib riss und auf das Spielfeld stürmte. Die Zuschauer reagierten teils empört, teils belustigt auf die unerwartete Unterbrechung.

Schach macht schlau!

Schach im Unterricht – ein Pilotprojekt an Bremer und Bremerhavener Grundschulen Eine verbindliche Stunde Schach pro Woche in mehr als 70 teilnehmenden Grundschulklassen im Land Bremen. Das ist das größte Pilotprojekt zur Einbindung von Schach im Unterricht zur Bildungsförderung, das jemals in Deutschland stattgefunden hat. Mehr als 1.500 Kinder aus allen vier Jahrgangsstufen werden mit Beginn des Schuljahres 18/19 mit Arbeitsheften, Schachspielen und Online-Lernsoftware ausgestattet und beginnen sich dem Spiel zu nähern. Das Besondere: Die Lehrerinnen und Lehrer müssen zu Beginn des gemeinsamen Lernprojekts nicht selbst Schach spielen können, sondern lernen gemeinsam mit ihren Schülern! In vorbereitenden Workshops und mit speziellem

Weiterlesen…

Fabianos Datenleck

Die Vorbereitung vor einem WM-Match ist natürlich geheime Verschlusssache. In der Regel sickert zwar nach und nach durch, wer den Kontrahenten geholfen hat, aber woran genau die Sekundanten und ihr Chef gearbeitet haben, das bleibt hinter den Kulissen. Im Umfeld von Team Caruana ist jetzt eine Panne passiert, die dem Weltmeister einen Blick in die Vorbereitung seines Herausforderers gewährt. Auf dem St.-Louis-Chesskanal tauchte ein Video auf, das zeigt, womit sich der Amerikaner in seinem dreiwöchigen Trainingscamp beschäftigt hat. Neunmalkluge spekulierten zwar, das könne ein Ablenkungsmanöver sein, kein Versehen, aber daran glaubt nicht einmal der Manager von Magnus Carlsen. Wie sich die

Weiterlesen…

Warum wir heute nichts über Rossolimo schreiben / WM-Quiz

Könnten wir Schachmeister nach ihrem Ableben befragen, ob sie mit ihrem Vermächtnis zufrieden sind, dann würde der eine oder andere sich wünschen, Teile der Schachgeschichte neu schreiben zu können. Unser Freund Frank James Marshall zum Beispiel wäre so gar nicht einverstanden, dass sein Experiment 1.d4 d5 2.c4 Sf6 heute den Namen „Marshall-Verteidigung“ trägt. Marshall höchstselbst hat diesen einmaligen Versuch nicht wiederholt, eben weil diese Eröffnung nichts taugt. Trotzdem trägt sie jetzt seinen Namen. Nicolas Rossolimo wäre auch unglücklich. Die bislang in zwei von drei WM-Partien gespielte Rossolimo-Variante der Sizilianischen Verteidigung ist zwar gesund, aber was Carlsen und Caruana spielen, das spiegelt so gar nicht die

Weiterlesen…

Tournament of Peace in Zagreb

Das Turnier findet vom 12. bis 23. November statt und fällt somit mit dem Vukovar-Gedenktag (18. November) zusammen. Das Gedenken an die Zeit, als Kroatien während des Krieges am stärksten verwundbar war und von serbischen Streitkräften sowie der jugoslawischen Volksarmee bedroht wurde, hat sich als der richtige Zeitpunkt für dieses Turnier erwiesen und eine Chance dafür Zagreb und kroatische Schachspielern zu zeigen, dass sie am Frieden und an der internationalen Zusammenarbeit festhalten. Vladimir Vuković, der verstorbene weltbekannte Schachtheoretiker, sagte während des ersten “Tournament of Peace”: “Obwohl es sich um ein Kriegsbild handelt, neigt das Schachspiel eher dazu, seine Bewunderer auf

Weiterlesen…

„Am Schluss doch ernüchtert“

MSA Zugzwang unterliegt Titelanwärter Viernheim hauchdünn / Hockenheim trotz eines Reiseproblems Spitzenreiter Von Hartmut Metz „Wir spielten ein gutes Match – aber am Schluss kehrte doch Ernüchterung ein, weil nicht viel fehlte zum Punktgewinn.“ Kapitän Markus Lammers zeigt sich durchaus zufrieden mit dem Start in die neue Bundesliga-Runde. Doch die Münchener Schachakademie (MSA) Zugzwang verpasste nach dem 2:6 gegen den SV Hockenheim am Samstag im zweiten Heimspiel eine Sensation. Hauchdünn mit 3,5:4,5 unterlagen die Hausherren am Sonntag dem zweiten Meisterschaftsanwärter, dem SC Viernheim. Fast hätte es sich für die beim Badischen Schachverband angesiedelten Hessen gerächt, dass sie auf den Weltranglistendritten

Weiterlesen…

Carlsen – Caruana Partie 3 Schach WM 2018 | Großmeister-Analyse

Dritte Partie, drittes Remis. Wird der WM-Kampf Magnus Carlsen etwa schon langweilig? Der Titelverteidiger fand die Frage daneben: „Quatsch, fragt mich wieder, wenn wir neun Remis haben.“ Schreibt Stefan Löffler auf dem Schachblog der FAZ. In der 3. Partie kam keine Spannung auf.  Spielte doch der Weltmeister die gleiche Verteidigung wie in der ersten Partie, worauf Caruana offensichtlich gut vorbereitet war. Nach 49 Zügen war der Spuk vorbei. Die Partie war von keiner Seite mehr zu gewinnen. Beobachter haben Caruana im Vorteil gesehen. Aber ob das stimmt und ob an der einen oder anderen Stelle ein Sieg möglich war, das

Weiterlesen…